Rechtsanwalt Grasse, Hannover

   Rechtsanwalt Graße
 
   Hannover

   (0511) 2 28 76 80


Arbeitsrecht

Arbeitsrecht - Themen: Arbeitsvertrag - Abfindung - Arbeitszeugnis - Kosten - Kündigung - Mobbing - Tarifvertrag - Urlaub

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist die erste Quelle für Fragen zu Ihrem Arbeitsverhältnis, aus der sich zunächst die wichtigsten Antworten finden lassen: Wer ist Arbeitgeber? Welche Tätigkeit (Kraftfahrer, Außendienstmitarbeiter, Verkaufsleiter, Softwareentwickler) und welche Position (Angestellter, leitender Angestellter) wurden vereinbart? Welches Gehalt und welcher Arbeitsort sind vertraglich festgelegt worden? Wieviele Urlaubstage stehen dem Arbeitnehmer zu? Welche Fristen gelten für eine Kündigung? Wurde die Anwendbarkeit einer Betriebsvereinbarung oder eines Tarifvertrages vereinbart?

Ein Arbeitsvertrag muss nicht schriftlich abgeschlossen werden. Schon die Arbeitsaufnahme allein oder eine einfache mündliche Absprache können genügen, um ein Arbeitsverhältnis zu begründen, das ggf. auch dem besonderen Kündigungsschutz des Gesetzes unterfällt. Damit diese wesentlichen Arbeitsbedingungen aber im Streitfall fixiert sind, sollten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber darum bemühen, zumindest die wesentlichen Eckdaten des Arbeitsverhältnisses schriftlich in dem Arbeitsvertrag festzulegen.

Arbeitnehmer haben einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass sie spätestens einen Monat nach Beginn des Arbeitsverhältnisses die wesentlichen Arbeitsbedingungen schriftlich ausgehändigt bekommen (Nachweisgesetz). Dabei ist zu beachten, dass auch die Änderungen im Laufe des Arbeitsverhältnisses fortlaufend dokumentiert werden. In der Praxis zeigt sich, dass es nicht selten vorkommt, dass selbst scheinbar einfache Fragen, zum Beispiel wer Arbeitgeber ist, zum Streit führen können. Grund dafür sind regelmäßig vorkommende Betriebsübergänge (Firma A kauft Firma B und übernimmt die Arbeitnehmer von A) oder Firmenänderungen (Namensänderung) und Formwechsel (GmbH wird zur AG).

Im Laufe eines langjährigen Arbeitsverhältnisses kann es daher sein, dass die meisten Inhalte des ursprünglichen Arbeitsvertrages sich verändert haben. Es empfiehlt sich daher, alle Änderungen (Gehalt, Arbeitsorte, Arbeitgeber, -anschriften, Urlaub, Dienstwagen, usw.) regelmäßig schriftlich dokumentieren zu lassen. Beachten Sie auch, dass am Ende eines Arbeitsverhältnisses kein Zugriff mehr auf das Intranet der Firma oder die Mailbox besteht. Deshalb sollten auch e-Mails mit arbeitsvertraglich relevanten Inhalten ausgedruckt und archiviert werden!

Sie haben eine unverbindliche Anfrage zum Arbeitsvertrag? Fragen Sie!


Copyright Rechtsanwalt Maik Graße, Hannover